Notice: wpdb::prepare wurde fehlerhaft aufgerufen. Die Abfrage enthält nicht die korrekte Anzahl von Platzhaltern (2) für die Anzahl der übergebenen Argumente (3). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 4.8.3 hinzugefügt.) in /customers/e/4/6/travel-the-earth.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4041 Stunning Karrijini - Travel the Earth

Der Karrijini gehört zum unseren absoluten Lieblings Nationalparks. Die Farben der Felsen, die eiskalten Pools, die beeindruckenden Wasserfälle und die gigantischen Schluchten machten den Park zum unvergesslichen Erlebnis. Insgesamt waren wir zwei Tage im National Park, übernachtet haben wir auf einem Free Camp außerhalb des Parks.

Wer in den Park möchte muss einen Umweg in Kauf nehmen und von dem Küstenhighway in das Landesinnere abbiegen. Tom Price ist der letzte Ort Westlich vor dem Karrijini, dort gibt es eine Visitor Info, kostenloses Trinkwasser und sogar einen Coles. Von Tom Price fährt man ca. 50 Kilometer bis zum Eingang, nach weite ren 10km folgt die Abbiegung zum Hancock, Joffre, Weano und Knox Gorge. Kurz nach der Kreuzung steht ein kleines Hüttchen  wo man den Parkeintritt von 12 Dollar bezahlen muss, mit unserem Jahrespass konnten wir einfach durch fahren. Alle Walkingtracks sind von dem großen Parkplätzen aus erreichbar.

dales-gorge_01
Knox Gorge Lookout
handrail-pool
Handrail Pool

Nach einer kurzen Mahlzeit im Van ging es zum Hancock Gorge. Diese Schlucht ist die abenteuerlichste und somit auch unser Favorit. Auf der Strecke findet sich ein ca. 50 Meter langes Wasserbecken, wer weiter möchte muss seine Sachen liegen lassen und schwimmen. Die Pools sind die ideale Erfrischung bei 30 grad. Danach gelangt man an den berühmten Spiderwalk, hier wird die Schlucht so eng, dass man sich wie eine Spinne an den Felswänden entlang fortbewegen muss, was wirklich sehr großen Spaß macht, die Strecke schließt mit einem wunderbaren Badebecken ab. Mit einer gebuchten Klettertour gibt es die Möglichkeit noch weitere Ecken zu erkunden.

hancock-gorge_01
Hancock Gorge Pool 1
hancock-gorge_03
Hancock Gorge Spider Walk
hancock-gorge01
Hancock Gorge Pool 2

Nach unserer Übernachtung auf einem Free Camp in der Nähe von Tom Price, sind wir am zweiten Tag als erstes zu den Joffre Falls gefahren, der Wasserfall ist das Highlight des als Stufe 5 gekennzeichneten Walk. Der Abstieg hinab in die Schlucht ist nichts für schwache Nerven, denn man muss ohne jegliche Sicherung die steile Felswand hinab klettern, doch die Anstrengung wird mit dem schönen Anblick belohnt. Als nächstes führen wir zur berühmten Dales Gorge. Vom Parkplatz aus kann man per Walking Track den Circular Pool erreichen. Das Wasser ist eiskalt, doch wenn man zum Wasserfall schwimmt und sich dort unterstellt bekommt man eine angenehm lauwarme Dusche. Nach der Erfrischung führt ein 2 Kilometer langer Track durch die Dales Gorge bis zu den Fortescue Falls. Dort angekommen kann man auch hier wieder ins kühle Nass springen. Nach dem plantschen kann man sich sehr gemütlich an den Felsen am Wasserfall trocknen und Sonnen, danach kann man entweder den gleichen Weg zum Parkplatz zurückgehen, oder auch oben entlang, wobei der Walk zwar schneller ist, dafür aber auch deutlich unspektakulärer.

dales-gorge02
Dales Gorge
dales-gorge04
Fortescue Falls